Archiv für Februar, 2010

Mit Powerpoint ein Buch erstellen?

Dienstag, Februar 2nd, 2010

Ein Computer bietet eine Vielfalt an Software an und die Frage nach der Wahl eines geeigneten Programmes zur Buchgestaltung ist nicht leicht.
Hierbei kann es durchaus sein, dass man für das Erstellen eines Buches gern Programme benutzt, die man aus anderen Aufgabenstellungen kennt, mit denen man geübt ist beim Arbeiten.
Wie zum Beispiel Powerpoint. Kann man doch mit einem PDF-Drucker (wie wir ihn z.B. hier vorstellen) aus jedem Dokument ein PDF erzeugen.

Im Allgemeinem kann man dies auch tun – im Besonderen kann das leider zu Frust führen, wenn man das gedruckte Buch erhält.

Was ist allgemein?
Solange das Buch auf weißem Hintergrund arbeitet und lediglich Texte und Fotos enthält, wird sogar eine Software wie Powerpoint, die eher auf Bildschirmpräsentationen ausgelegt ist, gute Ergebnisse im gedruckten Buch ergeben. (Auch wenn wir Powerpoint dennoch nicht als Software für ein Buchprojekt empfehlen möchten!)

Was ist das Problem im besonderen Fall?
Sobald gestalterische Elemente ins Spiel kommen – farbige Hintergründe, Farbverläufe, freigestellte Bilder, gestürzte Schriften usw. – wird man mit Software, die auf die Bildschirmdarstellung ausgelegt ist (wie eben Powerpint), an die Grenzen stoßen.
So stellt ein Monitor Farben und Farbflächen anders dar, als es beim Druck erfolgt. Übereinander gelegte Farbflächen sehen im Druck plötzlich nicht so aus, wie es das Monitorbild darstellte.
Mögliche Fehlerquellen gibt es hier zahlreiche – und gerade deshalb gibt es Software, die speziell auf den Druck ausgerichtet ist.

Auf Druck ausgerichtete Software
Solche auf den Druck ausgerichtete Software sollte eingesetzt werden, wenn grafische Gestaltungen im Buch gewünscht sind.
Dass Software für den Druck nicht immer teuer sein muss (aber natürlich als Profisoftware auch sein kann), zeigt ein Artikel der Computerzeitschrift c’t, der verschiedene DTP-Programme vorstellt.

http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/2009/23/104_kiosk (der Artikel der c’t zum Nachlesen, kostet 0,90 €)

http://www.heise.de/ct/09/23/links/104.shtml (Links zu den vorgestellten Programmen, kostenlos)

Einen besonderen Blick sollte man sicherlich auf die kostenlos erhältliche DTP-Software „Scribus“ werfen: http://www.scribus.net/

Denn letztlich bleibt es doch dabei:  Powerpoint ist eine tolle Software …  für die Bildschirmpräsentation 😉