Einträge getaggt für ‘Tipp’

Schriften einbetten in Word

Freitag, März 30th, 2012

Da immer mal wieder Probleme beim Einbetten der Schriften auftauchen, haben wir hier einen kleinen, nützlichen Tipp:

Man kann bei Word eine kleine Einstellung ändern und sich damit viel Frust und Ärger ersparen. :)

Bei Word 2007 geht das so:

1. Auf “Datei” oben links klicken.

 

 

 

2. Dann auf “Optionen” klicken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Anschließend öffnet sich dieses Fenster:

 

 

 

 

 

 

 

4. Dann klickt man auf den Reiter “Speichern”…

 

 

 

 

 

 

5. … und setzt den Haken bei “Schriftarten in der Datei einbetten”.

 

 

 

 

 

 

Analog funktioniert das antürlich auch bei Word 2003. Da sieht das Ganze ein bisschen anders aus, funktioniert aber über die gleichen Schritte. Den Haken muss man dort in das Feld “True Type Schriftarten einbetten” setzen.

Bei Power Point funktioniert das übrigens über genau die gleichen Schritte!

 

Bei weiteren Fragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung!

 

Viel Spaß dabei und eine tolles Wochenende wünscht das Team von 1Buch!

Neu bei www.1buch.com: Der Einseitendruck.

Mittwoch, Februar 1st, 2012

Unser Kunden fragten regelmäßig ob es möglich ist das Buch einseitig zu drucken.

Gerade bei Bachelor- oder Diplomarbeiten ist das oft eine Anforderung. Auch in Foto- oder Gedichtbüchern hat es einen schönen Effekt. Oder einfach um ein dünnes Buch im Umfang zu verdoppeln und so die Mindestseitenzahl für ein Hardcoverbuch zu erhalten.

Nun geht es! Einfach im Bestellvorgang den Haken „Einseitendruck“ setzen.

Danke für Ihre Ideen!
Das Team von www.1buch.com

Screencast zur Anpassung der Adobe® InDesign® Covervorlagen

Donnerstag, März 25th, 2010

Sicherlich sind Sie bereits über den Profi-Einband von 1Buch.com gestolpert. Mit dieser Variante haben sie alle Freiheiten zur individuellen Gestaltung ihres Buchcovers. Zur Unterstützung bieten wir Ihnen sämtliche 1Buch.com-Formate als Adobe® InDesign® Covervorlagen kostenlos zum Download an.

Adobe® InDesign®* ist ein Profi-Tool zur Gestaltung von Layouts. Jetzt gibt es eine variable Größe beim Einband – das ist der Buchrücken. Wie Sie die Vorlage problemlos an Ihre Spezifikationen anpassen können zeigen wir jetzt in einem Screencast.

Screencast zur Anpassung der Adobe® InDesign® Covervorlagen

*Natürlich können Sie auch ein anderes Programm ihrer Wahl verwenden. Dafür müssten Sie sich aber am generierten PDF des Profi-Einbands orientieren. Dieses sollten Sie sich dann im Programm Ihrer Wahl in den Hintergrund legen, denn das von Ihnen neu gestaltetes PDF sollte exakt dieselben Maße haben.

Der 1Buch.com Covergestalter

Mittwoch, März 10th, 2010

Heute möchte ich eine Funktion vorstellen, die gerade den Computerlaien helfen wird ein tolles Buch zu gestalten. Mit dem 1Buch.com Covergestalter können Sie, ohne technische Vorkenntnisse, innerhalb kürzester Zeit ein schönes, individuelles Cover gestalten.
Dafür haben wir 9 Vorlagen in verschiedenen Farben für Sie bereit gestellt. Vom seriösen Schwarz oder Weiß bis zum sonnigen Orange oder knalligen Pink – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Haben Sie sich für eine Vorlage entschieden, können Sie den Titel des Buches, den Namen des Autoren und optional einen Untertitel vergeben. Um die aktuelle Ansicht Ihres Covers zu sehen, drücken Sie einfach „Cover aktualisieren“.

Zusätzlich haben Sie noch die Möglichkeit Ihr Cover um ein persönliches Foto zu ergänzen. Dazu klicken Sie einfach auf „Durchsuchen“ und wählen Sie ein Bild auf Ihrem Rechner aus. Nach einen Klick auf „Bild aktualisieren“ wird Ihnen das Bild auf der Vorderseite des Buches angezeigt.

Jetzt ist Ihr Cover fertig und Sie können Ihr Buch bestellen. Ganz einfach, oder? 🙂

Empfehlungen für die Rückendrahtbindung

Donnerstag, März 4th, 2010

Wer sich bei seinem Buch für eine Rückendrahtbindung* entscheidet, sollte dabei einiges beachten.

Die Produktion von Büchern mit Rückendrahtbindung ist aus physikalischen Gründen – unter anderem auch durch die Verwendung von Klammern – vom Umfang her eingeschränkt. Ihr Produkt ist ein Unikat und entsteht dementsprechend wirklich in Handarbeit. Natürlich produzieren wir mit größter Sorgfalt und doch kann es zu ungewünschten Ergebnissen führen.

Deshalb hier unsere Tipps:

  • Sollten Sie ein Buch mit mehr als 52 Seiten planen, dann würden wir Ihnen in diesem Fall doch eher zu einer Klebebindung raten. Je dicker das Buch, desto runder der Rücken bei einer Rückendrahtbindung. Bei einer Klebebindung lässt sich da viel exakter Arbeiten.
  • Berücksichtigen Sie bitte, dass durch das Falzen per Hand gegebenenfalls Toleranzen entstehen können. Bilder, Texte oder Gestaltungselemente, die bis in den Bund reichen, könnten auf die gegenüberliegende Seite rutschen und dadurch so genannte „Blitzer“ erzeugen. Halten Sie also lieber Abstand zum Bund.

* Info: Rückendrahtbindung wird auch Rückendrahtheftung, Drahtrückstichheftung oder Rückenstichheftung genannt.

Mit Powerpoint ein Buch erstellen?

Dienstag, Februar 2nd, 2010

Ein Computer bietet eine Vielfalt an Software an und die Frage nach der Wahl eines geeigneten Programmes zur Buchgestaltung ist nicht leicht.
Hierbei kann es durchaus sein, dass man für das Erstellen eines Buches gern Programme benutzt, die man aus anderen Aufgabenstellungen kennt, mit denen man geübt ist beim Arbeiten.
Wie zum Beispiel Powerpoint. Kann man doch mit einem PDF-Drucker (wie wir ihn z.B. hier vorstellen) aus jedem Dokument ein PDF erzeugen.

Im Allgemeinem kann man dies auch tun – im Besonderen kann das leider zu Frust führen, wenn man das gedruckte Buch erhält.

Was ist allgemein?
Solange das Buch auf weißem Hintergrund arbeitet und lediglich Texte und Fotos enthält, wird sogar eine Software wie Powerpoint, die eher auf Bildschirmpräsentationen ausgelegt ist, gute Ergebnisse im gedruckten Buch ergeben. (Auch wenn wir Powerpoint dennoch nicht als Software für ein Buchprojekt empfehlen möchten!)

Was ist das Problem im besonderen Fall?
Sobald gestalterische Elemente ins Spiel kommen – farbige Hintergründe, Farbverläufe, freigestellte Bilder, gestürzte Schriften usw. – wird man mit Software, die auf die Bildschirmdarstellung ausgelegt ist (wie eben Powerpint), an die Grenzen stoßen.
So stellt ein Monitor Farben und Farbflächen anders dar, als es beim Druck erfolgt. Übereinander gelegte Farbflächen sehen im Druck plötzlich nicht so aus, wie es das Monitorbild darstellte.
Mögliche Fehlerquellen gibt es hier zahlreiche – und gerade deshalb gibt es Software, die speziell auf den Druck ausgerichtet ist.

Auf Druck ausgerichtete Software
Solche auf den Druck ausgerichtete Software sollte eingesetzt werden, wenn grafische Gestaltungen im Buch gewünscht sind.
Dass Software für den Druck nicht immer teuer sein muss (aber natürlich als Profisoftware auch sein kann), zeigt ein Artikel der Computerzeitschrift c’t, der verschiedene DTP-Programme vorstellt.

http://www.heise.de/kiosk/archiv/ct/2009/23/104_kiosk (der Artikel der c’t zum Nachlesen, kostet 0,90 €)

http://www.heise.de/ct/09/23/links/104.shtml (Links zu den vorgestellten Programmen, kostenlos)

Einen besonderen Blick sollte man sicherlich auf die kostenlos erhältliche DTP-Software „Scribus“ werfen: http://www.scribus.net/

Denn letztlich bleibt es doch dabei:  Powerpoint ist eine tolle Software …  für die Bildschirmpräsentation 😉

Vorgehen beim Bestellen von mehreren Exemplaren

Montag, September 14th, 2009

Wer ein Buch erstellt, möchte dies oft auch weitergeben und es damit mehrfach drucken lassen. Sehr gern drucken wir Ihr Buch in mehreren Exemplaren und bieten dafür auch Rabatte bei der Bestellung von mehreren Exemplaren (von 4% ab 5 Exemplaren bis zu 14% ab 80 Exemplaren).

Damit Ihre Bestellung von mehreren Exemplaren so richtig erfolgreich verläuft, wollen wir hier einige Tipps geben:

Bestellen Sie zuerst ein einzelnes Exemplar

Ein gedrucktes Buch sieht im Detail immer anders aus, als es sich am Bildschirm darstellt – in den meisten Fällen bedeutend besser 😉
Dabei wird es aber immer Dinge geben, bei denen eine kleine Änderung aus einem guten Buch ein perfektes Buch macht.
Auch im professionellen Buchdruck werden deshalb immer erst einmal Muster erstellt, die geprüft werden.

Wenn Sie also genug Zeit haben, sollten Sie zuerst ein einzelnes Exemplar bestellen und dieses begutachten.

 

Bestellen Sie im Zweifel eine unterschiedliche Ausstattung

Bei 1Buch.com haben Sie viele Möglichkeiten, Ihrem Buch einen individuellen Charakter zu geben – durch verschiedene Bindeverfahren, durch verschiedene Papiersorten oder auch die Oberfläche des Einbandes.

Es könnte durchaus eine Überlegung wert sein, hier z.B. zwei verschiedene Ausstattungen – oder auch verschiedene Formate – zu testen.

Bearbeiten Sie ggf. Ihr Buch nach

Prüfen Sie Ihr Testexemplar genau, zeigen es anderen und nehmen die Anregungen auf, um Ihrem Buch den letzten Schliff zu geben.

Vielleicht haben Sie in Ihrem ersten Muster auch verschiedene Optionen ausprobiert – wenn z.B. ein Bild über eine Doppelseite geht – und können sich nun für die bessere Variante entscheiden.

 


Buchdruck mit GoogleDocs

Mittwoch, September 2nd, 2009

Wir sind ja immer auf der Suche nach neuen Programmen, mit denen Sie Ihre Bücher erstellen können, und möchten unsere Erfahrungen mit diesen Programmen mit Ihnen teilen.

Ein interessantes Programm ist das kostenlose GoogleDocs. Es ist internet-basierend und so können Sie mit GoogleDocs von jedem Ort und von jedem Computer mit Internetanschluss die Dokumente bearbeiten.

Deshalb ist die Anwendung eine gute Alternative, wenn Sie viel von unterwegs und an verschiedenen Computern arbeiten. Oder wenn an Ihrem Dokument mehrere Personen beteiligt sind.

Das fertige Dokument können Sie dann einfach als PDF, für Webseiten, Word- oder OpenOffice-Dokument auf Ihren Computer herunterladen.

Darüber hinaus haben Sie mit Ihrem Account bei Google die Möglichkeit auch mit anderen Internetanwendungen wie Picasa zu arbeiten. Alles unter einem Hut.

Allerdings hat GoogleDocs nicht nur Vorteile. Nicht immer ist A4 das geeignete Format für die Drucksache. Dies ist nämlich — neben US Letter und Legal — das bisher einzige Format.

Auch die Verwendung von Vorlagen anderer Programme gelingt nicht optimal (Ich habe es mit einer Vorlage getestet). Es stehen aber eine Vielzahl an Templates aus der ganzen Welt zur Verfügung und jeder kann seine Dokumente als Vorlage veröffentlichen.

Weiterhin ist die Ausrichtung von Bildern und Grafiken nicht so einfach und auf einige Positionsmöglichkeiten beschränkt. Ein wichtiges Element eines Buches ist die Seitenzahl oder Pagina in der Fachsprache. Wie man diese automatisch auf jede Seite einfügen kann, das habe ich leider nicht bei GoogleDocs herausgefunden.

Man findet sich aber sehr schnell mit der Anwendung zurecht. Die Menüführung ist ähnlich wie von Word oder OpenOffice.

Google Docs ist deshalb für textlastige Dokumente mit geringem Bildanteil und einfachem Layout geeignet. Und ich bin mir sicher, dass die Möglichkeiten mit GoogleDocs sich stark verbessern werden. Die Grundlagen dafür hat die Anwendung. Außerdem kann man mit GoogleDocs u.a. auch Präsentationen und Exceltabellen erstellen.

Und vielleicht liegt auch in dieser Art von Programmen die Zukunft: Nachdem der Speicherplatz heute zu Hause immer größer wird, werden wir in Zukunft vielleicht alle unsere Daten im Netz speichern, nur die nötigsten Programme auf unseren Computern haben und Programme wie GoogleDocs benutzen.

Weitere Informationen zu GoogleDocs finden Sie bei unseren Anleitungen und bei Wikipedia.

Comics und Mangas bei 1Buch drucken

Mittwoch, August 12th, 2009

Sie lieben Comics, Mangas und Co.?

Wir haben für Sie ein Programm aufgestöbert, mit dem Sie Bücher genau dieser Genres einfach selber schreiben und gestalten können. Das Programm heißt Comic Life. Es ist sowohl für den PC- als auch Mac-Nutzer erhältlich und eine kostenlose Testversion für 30 Tage gibt es auch.

Comic Life bietet eine Fülle von Vorlagen an Seitenlayouts mit Bildeinteilungsfeldern, Sprechblasen, Textgestaltungsvarianten und weiteren Möglichkeiten, einen Comic oder Manga zu gestalten. Weiterhin können die Bilder einfach per Drag and Drop eingefügt werden.

Ob poppig bunt oder düster und schwarzweiß – jeder kann seine eigene Geschichte nach Belieben gestalten. Damit Sie sehen können, was man alles mit dem Programm machen kann, habe ich mal selber eine Beispielseite erstellt.

Weitere Informationen über Comic Life finden Sie hier. Das Programm gibt es bereits für 24,99 € für den Mac und für 24,95 $ für den PC (auf Englisch).

Page_3